Sammlung Peter Merschroth

Die Offiziere

Nach den Soldaten möchte ich noch kurz auf die Offiziere eingehen.  Grundsätzlich konnte ein jeder Abiturient die Laufbahn des  Berufsoffiziers einschlagen. Eine weitere Möglichkeit war der Besuch  einer Kadettenanstalt. Nach einer erfolgreich abgelegten Prüfung und der Zustimmung durch den Regimentskommandeur konnte der Offiziersanwärter  als Fahnenjunker in das Regiment eintreten. Nach eingehender Ausbildung  und erfolgreich abgelegter Prüfung stand der Beförderung zum Fähnrich  dann nichts mehr im Wege. Nach weiteren bestandenen Lehrgängen und  Prüfungen konnte der Fähnrich durch das Offizierskorps seines Regiments, sog. Offizierswahl, zum Leutnant befördert werden. Der Eintritt in ein  Regiment war für Offiziere nicht an den Bundesstaat gebunden so kamen  viele Offiziere der Hessen-Darmstädter Regimenter aus Preußischen  Landen. Gerade die Garde-Regimenter übten eine große Anziehung auf  Offiziersanwärter aus. Sehen wir uns die Ranglisten der Offiziere genauer an so fällt auf das sich der Adel aus ganz Deutschland bei der  Hessischen Armee zu treffen schien. Gerade bei den Garde- und  Reiterregimentern war der Anteil an Adeligen Offizieren besonders hoch  wo hingegen bei technischen Truppen wie der Artillerie viele Ofiziere  aus dem Großbürger- oder Beamtentum kamen.

K800_img112
K800_img111

Offizierspatent des Fähnrichs Hermann Zickgraf der im Jahre 1908 zum Leutnant befördert wurde. Zickgraf diente im  Infanterie-Regiment ”Prinz Carl” (4.  Großherzoglich Hessisches) Nr. 118 in Worms.

K800_img110
K800_img109
K800_img108

Ein schöner  Beleg aus der Dienstzeit des Leutnants von Groote in Darmstadt. Die  Firma Wittmer stellte für die Jahre 1902 bis 1904 diese Rechnung über  654,85 Mark aus. Bei Barzahlung wurde der Rabatt von 12% auf einen Teil  der Aufträge gewährt. Auf der Rechnung finden sich zivile und  militärische Bekleidungen, Reparaturen, Reinigungen und  Neuanschaffungen. Nach meinen Berechnungen dürfte der Leutnant in dieser Zeit fast seinen gesamten Sold für die Schneiderrechnung benötigt  haben. Vermutlich war er aber von Haus aus vermögend was auch die noblen Zivilanfertigungen für Gesellschaftliche Anlässe erklären dürfte. Aber  wir finden auch interessantes und kurioses auf der Rechnung was uns das  Offiziersleben näher bringt. Einen Anzug aus Seide mit Überrock und  gestreifter Hose etwa oder das häufige ausbessern der Reithose und des  Waffenrocks, neue Mütze, neues Koppel oder einen neuen Kniebesatz für  die Reithose, gar ein Trauerflor für 1,-Mark ist zu finden.

K640_013-A2
K640_020-B
K640_img196
K800_image29
K800_img432
K800_024-A4

Dr. Höbele vom Infanterie Regiment 115 auf dem Griesheimer Sand

K800_001-A7
K800_001-B

Im Kriegsjahr 1917 schickte ein Soldat dieses Hochinteressante Dokument nach Hause. Darauf ist gut zu erkennen wie gut es selbst in dieser schlechten Zeit noch den Offizieren hinsichtlich der Verpflegung ging.

K800_Major von Preuschen

Major von Preuschen Infanterie Regiment 115

K800_img398
K800_Leutnant Jos. Grole gef.1915

Leutnant Josef Grole vom Infanterie Regiment 168. Gefallen 1915

235-A

Offiziere bei einer Pause auf dem Griesheimer Sand im Jahre 1911

Home   RAD Crumstadt   RAD   US Army   Griesheim Sand   Hessen Militär